Otto Schmidt Verlag

ArbRB-Blog

Wahrung einer einstufigen Ausschlussfrist durch Einreichung einer Klage?

avatar  Axel Groeger

 

Nach einer Entscheidung der 10. Kammer des LAG Düsseldorf kann die in einem Arbeitsvertrag enthaltene Ausschlussfrist, wonach alle Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis binnen 3 Monaten nach Fälligkeit gegenüber dem anderen Vertragspartner schriftlich geltend zu machen sind, auch durch Einreichung einer Klage gewahrt werden (LAG Düsseldorf Urt. v. 12.9.2014 – 10 Sa 1329/13). Es genügt demnach der rechtzeitige Eingang der Klage bei Gericht, sofern die Klage “demnächst” i.S.v. § 167 ZPO zugestellt wird.

Das LAG Düsseldorf folgt damit einer Entscheidung des 8. Senats des BAG zur Einhaltung der Frist des § 15 Abs. 4 S. 1 AGG (Urt. v. 22.5.2014 – 8 AZR 662/13, ArbRB online) und wendet sich gegen die bisherige Rechtsprechung anderer Senate des BAG (vgl. BAG Urt. v. 19.6.2007 – 1 AZR 541/06; Urt. v. 8.3.1976 – 5 AZR 361/75).

Die Revision wurde zugelassen. Da es um einen Urlaubsabgeltungsanspruch geht, könnte der 9. Senat im Falle einer Revision zuständig sein. Ob das BAG zu einer einheitlichen Linie findet, bleibt abzuwarten. Die Entscheidung des 8. Senats enthält zwar beachtliche Gründe, von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen. Jedoch ist fraglich, auf welcher rechtlichen Grundlage ein Gericht in den (an sich) klaren, transparenten Wortlaut einer auch im Übrigen wirksamen, privatautonom vereinbarten Allgemeinen Geschäftsbedingung “lenkend eingreifen” darf.

RA FAArbR Axel Groeger, Bonn
www.redeker.de

RA FAArbR Axel Groeger ist Partner bei Redeker Sellner Dahs, Bonn. Er gehört zum festen Autorenteam des Arbeits-Rechtsberaters und ist Herausgeber des Handbuchs Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen sich einloggen um einen Kommentar schreiben zu können.