Otto Schmidt Verlag

Konferenz zur Zukunft der Arbeit in Europa

Megatrends wie die Digitalisierung, Globalisierung, Migration, Klimawandel und eine alternde Bevölkerung werden auch die Arbeitswelt fundamental verändern. Wie die EU darauf reagieren kann, war am 9.4.2019 Thema einer hochrangigen Konferenz zum Thema der Zukunft der Arbeit in Europa. Unter den rund 500 Teilnehmern befanden sich Minister, Vertreter der EU-Organe und -Agenturen, der nationalen Regierungen, der Sozialpartner, der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Medien.

Globale Veränderung der Arbeitswelt
Megatrends wie Digitalisierung, Globalisierung, Migration, Klimawandel und demografischer Wandeln bringen rasante gesellschaftliche Veränderungen weltweit. Die Veränderungen, die sich dadurch auf dem Arbeitsmarkt vollziehen, sind unumkehrbar. So zum Beispiel durch die Automatisierung und neue Geschäftsmodelle wie die Plattformwirtschaft, die durch die digitale Technik ermöglicht werden.

Diese Veränderungen von den einzelnen Menschen ohne weiteres zu erwarten, erkennt Marianne Thyssen, die für Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität zuständige EU-Kommissarin, als falsch an. "Wir, die politischen Entscheidungsträger, müssen unsere sozialen Einrichtungen, unsere Regelwerke und unsere Bildungssysteme anpassen, damit die Menschen auch in der neuen Arbeitswelt vertrauensvoll in ihre eigene Zukunft und die ihrer Kinder schauen können", so Thyssen.

Arbeitnehmer im digitalen Wandel unterstützen
Die Konferenz fordert zudem eine umfassende Unterstützung von Menschen, die ihren Arbeitsplatz verlieren oder mit einem Arbeitsplatzwechsel konfrontiert sind. Sie sollen Zugang zu Weiterqualifizierungen und Umschulungen, Einkommensunterstützungen und Sozialleistungen während ihrer gesamten Berufslaufbahn erhalten.

So erklärte auch der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis: "Der rasante technologische Fortschritt und die digitale Transformation können das Wirtschaftswachstum steigern. Dieses Wachstum muss jedoch inklusiv sein."

Stärkung des Sozialmodells

Das europäische Sozialmodell soll nach Auffassung der Konferenzteilnehmer bewahrt und gestärkt werden. Dieses müsse aber auch auf neue Herausforderungen einer globalisierten Welt reagieren und die Vorteile der technologischen Innovation ausschöpfen können. Um dieses Ziel zu erreichen, soll ein Fahrplan mit konkreten Maßnahmen aufgestellt werden.

Linkhinweis:
Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

Pressemeldung: Die Zukunft der Arbeit: Hochrangige Konferenz: Wie kann die EU Herausforderungen meistern und Chancen nutzen?

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 11.04.2019 14:08
Quelle: Europäische Kommission PM vom 10.4.2019

zurück zur vorherigen Seite